Walter Jakob Gehring

Emer. Univ Prof. Dr. Walter Jakob Gehring (Jg. 1939) hat an der Universität Zürich Zoologie studiert, war Post-Doc und Associate Professor an der Yale University (USA) und arbeitet seit 1972 am Biozentrum der Universität Basel, wo er bis zu seiner Emeritierung Full Professor für Entwicklungsbiologie und Genetik war. Auf Gehring gehen vor allem zwei bahnbrechende Entdeckungen zurück, für die er zahlreiche hohe Auszeichnungen erhielt. Er und sein Team entdeckten Anfang der Achtziger Jahre die sogenannten Homeobox Gene, welche den Prozeß des Entwicklungsplans eines werdenden Organismus steuern. Ein Jahrzehnt später fand er mit Pax6 einen Hauptschalter in der Entwicklung des Auges in allen Tieren und damit einen Beweis für den Ursprung aller unterschiedlichen Augentypen vom selben Prototyp.

Curriculum

1939 In Zürich geboren
1958 Matura (RG, Zürich)
1958 - 1965 Universität Zürich: Zoologie Studium
PhD (summa cum laude) Prof. E.Hadorn
1963 - 1967 Univ. Assistent (Prof. E.Hadorn)
1967 - 1969 Postdoctoral Fellow:  Yale University (Prof. Alan Garen);
Visiting Assistant Professor Dept. of Molecular Biophysics
1969 - 1972 Associate Professor, Dept. of Molecular Biophysics, Yale University
1972 - 2009 Full Professor, Dept. of Cell Biology, Biozentrum, University of Basel
2009 - Professor emeritus

Publikationen

Hochzitierter Autor (h-factor 93) mit mehr als 650 Arbeiten und Büchern

Auszeichnungen

1982 Otto Naegeli-Prize
1986 Warren Triennial Prize (Harvard Medical School)
Dr. Albert Wander Preis (Wander AG. Bern)
Prix Charles-Leopold Mayer (Institut de France, Paris)
1987 Prix Louis Jeantet de Medecine (Fondation Jeantet Geneve)
Gairdner Foundation International Award (Canada)
1993 Prix d'Honneur Science pour l'Art, Moet Hennessy-Louis Vuitton, Paris
1994 Orden pour le Merite für Wissenschaften und Künste,
Bundesministerium des Inneren, Deutschland
1995 Runnstrom Medal, Stockholm
1996 1994-95 AAAS Newcomb Cleveland Prize for outstanding research article in Science
Otto Warburg-Medaille 1996, Gesellschaft fur biologische Chemie
(GBCh) Munich
1997 Prix Paul Wintrebert, Universite Pierre & Marie Curie, Laboratoire Arago, Banyuls-sur-Mer, France
Mendel-Medal, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
2000 March of Dimes Prize in Developmental Biology, awarded by March of Dimes Birth Defects Foundation, White Plains, NY
Karl Ritter Von Frisch-Medaille 2000, Deutsche Zoologische Gesellschaft, Bonn
2002 Kyoto Prize, The Inamori Foundation, Japan
Preis der Alfred Vogt Stiftung zur Forderung der Augenheilkunde, Zurich
2004 Premio Balzan, Fondazione Internazionale Premio E. Balzan for
Developmental Biology
Alexander Kowalevsky Medal, St. Petersburg Society of Naturalists, St. Petersburg, Russia
2010 Grosses Bundesverdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland

 

 

Mitgliedschaften in Akademien, u.a.:

  • National Academy of Sciences USA (Foreign Associate)
  • Royal Society London (Foreign Member)
  • Academie des Sciences (Foreign Member)
  • Royal Swedish Academy of Sciences
  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • Academia Europaea

Ehrendoktorate der Universitäten von Turin, Nuevo Leon (Mexico), Sorbonne, Salento, Barcelona.

Associate Editor: The Journal of Experimental Zoology, Mechanisms of Development,  Trends in Genetics, Development, Growth & Differentiation,

The International Journal of Developmental Biology